Coburger Hütte von Leutasch aus

 

Was soll ich schreiben? Ich kann nicht einen kompletten Blogeintrag für eine 3-Stunden-Tour ‘opfern’, deswegen nur das Wichtigste kurz zusammengefasst.

Start ist vor den gebührenpflichtigen Parkplätzen in Leutasch kurz vor Beginn des Gaistales. Ins Gaistal geht’s gemütlich langsam ansteigend am Gaistalbach Richtung Igelsee (welcher gerade kein See ist) und weiter kurz bergab zur Seebenalm und wieder ein Stück rauf zum Seebensee, wo wir in kühlen 15 Grad ein Bad genießen.

Kurz bevor es bergab geht zur Seebergalm

Kurz bevor es bergab geht zur Seebenalm

Hier versperren wir unsere Räder und gehen zu Fuß weiter. Das wird jetzt alles sehr kurz geklungen haben, ist es aber gar nicht. Es wurden immerhin schon fast 19 Kilometer ebenso wie über 500 Höhenmeter zurückgelegt und auch ca. eineinhalb Stunden sind seit Beginn der Tour vergangen. Auf alle Fälle ziehen wir uns für 30 Minuten die Laufschuhe an und steigen zur Coburger Hütte rauf. Dort folgt die Stärkung und ein Durstlöscher trägt das Seinige dazu bei. Für die Weiterreise bestellt Nina noch einen Apfelstrudel to go 🙂 welchen wir später am Seebensee genießen.

Von der Coburger Hütte aus

Auf alle Fälle genießen wir nicht nur den Strudel sondern auch die Sonne, das kühle Nass, den Blick auf die Berge – einfach den Tag.

Mehr ist zu dieser Tour auch schon nicht zu sagen. Kurz und gut, wie auch dieser Bericht 😉 Auf alle Fälle lädt diese Gegend zu mehr ein. Klettersteige und Gipfelkreuze machen Lust auf mehr und nur ein Blick auf die umgrenzenden Berge sagen uns: “Hier sind wir nicht zum letzten Mal!”

Ein Blick auf einen der umliegenden Gipfel

Es ist also alles geschrieben. Mehr dann wenn wir den Drachenkopf oder den Tajakopf bewältigt haben!

Leave a Reply

Your email address will not be published.