Blaubergalm – Gufferthütte

Aus den blauen Bergen kommen wir…..

Na ja, die älteren unter den Lesern werden dieses Lied wohl noch kennen. Ob es aber etwas mit den Blaubergen nördlich des Achensees zu tun hat, entzieht sich meiner Kenntnis und habe ich auch ehrlich gesagt nicht nachgeforscht und interessiert mich hier nicht weiter. Mich interessieren andere Dinge: die Blauberge sind Teil der Tegernseer Berge, welche wiederum Teil des Mangfallgebirges sind, welches wiederum Teil der Bayrischen Voralpen sind, welche zu den Nördlichen Kalkalpen zählen, die zu den Noralpen gehören, welche zu den Ostalpen gehören, welcher der östliche Teil der Alpen ist. Die Alpen wiederum…. Komm ich vom Thema ab? Aja, ich wollte ja zur Blaubergalm…. o.k.!

Richtung

Also eigentlich ganz einfach, so bald man den Start gefunden hat. Dieser befindet sich bei Achenwald, welches hinter Achenkirch liegt. Eine Ortstafel oder Wegweiser such man  vergebens. Wenn man Achenkirch passiert hat, sind es nur noch einige Minuten bevor es rechts weg geht und zwar genau bei einer Bushaltestelle. Wenn man Deutschland erreicht hat, ist man zu weit 🙂 Jedenfalls dort dann gleich einen Parkplatz suchen und losfahren. Viele Möglichkeiten gibt es hier nicht. Den Klammbach entlang und dann steht immer die Blaubergalm angeschrieben. Und oft genug (meiner Meinung nach fast zu oft) wird man darauf hingewiesen, dass andere Wege tabu sind. So viele Fahrverbotschilder habe ich ich noch nie gesehen.

Fahrverbot 1 von nFahrverbot 8 von n

Fast schon eine Verschandlung der Landschaft. Ich hoffe nur, dass sich iese nicht verbreiten. Auf alle Fälle ist alles gut angeschrieben und man kommt irgendwann auf der Blaubergalm an. So nach ca. 1 1/2 Stunden und 10 km und nicht ganz 700 Höhenmeter. Man merkt, dass es gemächlich bergauf geht. Wir genießen Buttermilch und Russen und legen uns noch ein wenig in die Sonne, ehe es nach einem Käseeinkauf wieder bergab geht.

Rast auf der Brille

Ja, bergab. Man muss wieder zu einer Abzweigung ehe wir wieder Richtung Gufferthütte fahren. Mann muss nicht wirklich zu dieser Hütte, man kann sich auch den kleinen Abstecher sparen und gleich wieder über die Filzmoosklamm (gemütlicher Forstweg) runter fahren. Wir gönnen uns aber noch einen Radler. Der Grund ist auch jener, dass wir zu wenig zu trinken mit haben und das Wasser des hier herabfließenden Gewässers nicht gerade trinkbar ist. Almwirtschaft…. Hier noch ein Blick von der Terasse der Gufferthütte.

Von der Gufferthütte

Mit diesem Bild möchte ich auch etwas ein wenig deutlich machen und deswegen hier gleich der….

Fazit:
Wer sich hier ein atemberaubendes landschaftliches Panorama erwartet ist definitiv falsch. Eine gemütliche schöne Strecke, wenn man mal grad nicht weiß wohin, dann ab. Ob es sich für eine Hike und Biketour lohnt kann ich leider auch nicht sagen. Kann ich mir aber gut vorstellen.
Höhenmeter:
sage und schreibe 1.129m Keine Ahnung, wie diese zusammen kommen.
Strecke:
38 km – da fallen dann die Höhenmeter nicht auf.
Dauer:
in Bewegung waren wir ca. 3 1/2 Stunden. Wir haben es trotzdem auf nicht ganz sechs Stunden gebracht 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.