Latzfonser Kreuz

Heute geht es mal nach Südtirol und diesmal mit dem Mountainbike. Start der Tour ist für diese Unternehmung ist die kleine Ortschaft Latzfons, von der ich zuvor noch nie etwas gehört habe. Dazu bei Brixen abfahren und dann Richtung Klausen fahren ehe es dann rechts ab und hinauf zu diesem stillen Örtchen geht. Parkplatz muss man hier suchen. Dazu kurven wir auf der Hauptstraße durchs Dorf, welche uns bald wieder bergab führt und parken dort an einer Straßenausbuchtung. Man könnte zwar noch weiter auffahren und dort dann entweder beim Parkplatz Zalter Säge oder Kühhof parken, wir haben aber doch vor einige Höhenmeter zu machen.

Richtungsweisend

So meistern wir diesen Abschnitt bereits mit unseren Bikes. Ab Kühhof fängt dann auch die Forststraße an. Diese folgen wir mal gerade aus, ehe es zu einer Kreuzung kommt. Leider übersehen wir hier jedoch den Wegweiser, welcher uns gerade aus führen würde und so nehmen wir gefühlsmäßig den Weg nach rechts.

falsche Abzweigung

Bald darauf weisen uns jedoch immer wieder Schilder den Weg zur Klausner Hütte – unser erstes Ziel für den heutigen Tag. Auch wenn wir die falsche Richtung eingeschlagen haben, ist alles recht angenehm und ohne steilen oder unwegsamen Stellen zu fahren.

Weg Nr. 13

Wir sind auf alle Fälle auf dem Weg Nr. 13, statt auf dem Weg mit der Nummer 1. So machen wir dadurch ein paar Höhenmeter mehr, aber dafür sind wir ja unterwegs 🙂

Irgendwann kommen wir zu einer ‘Hochebene’ mit einer unbewirtschafteten Alm und auf Wege, die uns eher nicht zur Hütte leiten würde. Wir fragen einen einsamen Wanderer, welcher uns einen quasi Trail zu unserem Ziel weist. Es geht bergab. Dennoch ist fast alles für unsere Verhältnisse weiterhin fahrbar. Es ist der Weg Nummer 8, den wir hierfür verwendet haben. Auf alle Fälle erreichen wir so unser Zwischenziel, die Klausner Hütte.

Klausner Hütte

Hier genießen wir ein Weizen und eine Portion Hirternudel. Die Nudeln waren Gratis – für Mountainbiker in den Monaten Mai und Juni. Das freut uns natürlich sehr und die Niederkunft ist uns gleich sympathischer, worauf wir beschließen nach unserem Ziel hier nochmal auf Kaffee und Kuchen einzukehren. Vorerst sind aber noch ca. 400hm zu bewerkstelligen.

Urige Hütte

Der weg gewinnt an Steilheit und wir müssen bald das Treten lassen und unsere Räder schieben. Dadurch, dass sich jedoch die Höhenmeter in Grenzen halten, hält sich auch die Dauer in Grenzen und bald haben wir den höchsten Punkt unserer heutigen Tour erreicht: das Schutzhaus Latzfonser Kreuz, welches auf 2311m liegt. Dadurch, dass leider Bauarbeiten dort oben stattfinden haben wir von dort kein Foto gemacht, jedoch von dem tollen kleinen Kirchlein nebenbei.

Kirche Latzfonser KreuzDer Retourweg bis zur Hütte ist trotz Steilheit für meiner einer noch befahrbar, Nina muss teilweise ihr Rad auch bergab schieben. Wie zuvor erwähnt genießen wir noch einen Kaffee und einen wirklich guten Kuchen auf der Klausner Hütte, genießen noch das halbwegs gute Wetter, bevor es dann auf dem richtigen Weg (mit der Nummer 1) zurück zu unserem Auto geht.

Blick von der Klausner Hütte

Fazit:
Mal weg von der kargen Natur, hin zu einer etwas sanfteren doch dennoch nicht zu unterschätzenden Landschaft. Ich würde diese Tour als Genusstour einstufen. Es gibt noch die Möglichkeit diese Tour zu erweitern und weiter zur Gentrumalm und Nöcklhütte zurük zum Ausgangspunkt zu radeln um dann die Tour als Runde zu beenden. Dabei ist jedoch (lt. Kompasskarte) ebenfalls eine Schiebestrecke einzuplanen.
Höhenmeter:
ca. 1.300
Strecke:
so an die 25 km, je nachdem wo man mit dem Auto steht. 
Dauer:
drei einhalb Stunden

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *