Lampsenspitze

Der Parkplatz: überfüllt.
Das Wetter: traumhaft.
Der Schnee: weiter oben.
Zuerst war ich etwas geschockt von den Massen an Menschen, die hier ihre Tour starteten, doch bald erkannten wir, dass nur die wenigsten dasselbe Ziel vor Augen hatten wie wir. Der Zischgeles und der Grießkogel waren die anderen beiden Gipfel, die von den Tourengehern anvisiert wurden.
Auch wenn meiner Einer noch nie hier in dieser Gegend gewesen ist (bis zur Juifenalm mit der Rodel habe ich es geschafft), heißt das noch lange nicht, dass die Gipfel hier Unbekannte sind. Ganz im Gegenteil ist die Lampsenspitze ein sehr bekannte und oft begangene Skitour. Deswegen werde ich mich hier ziemlich kurz halten.

hinter mir - i kenn mi nit aus.

Also Start ist mal Praxmar, weiter geht’s auch gar nicht mehr. Von hier müssen wir erstmal die Skier schultern und  sie ca. 100 Höhenmeter tragen. Danach geht es gemütlich über die Rodelbahn. Wir kürzen jedoch meist ab. Wir lassen Ossi mit Birgit und ihren neuen Begleiter Mara etwas zurück. So sind wir auf uns alleine gestellt und folgen einer total bescheuerten Spur. Wer immer die auch gelegt hat, hat von Spurenführung auf alle Fälle keine Ahnung. Doch als wir das bemerkten, war es eigentlich schon zu spät und so blieb uns nichts anderes über, als weiter diesen Weg zu folgen.

Ein unsympathisches Teilstück der falschen Spur

Ein unsympathisches Teilstück der falschen Spur

Alles kein Problem hatten wir ja immer unser Ziel starr vor Augen. Nach ungefähr drei Stunden und zwanzig Minuten haben wir gemütlich unser Ziel erreicht. Das letzte Stück, wieder ungefähr hundert Höhenmeter sind wir wieder ohne Skier gegangen. Eigentlich lud das herrliche Wetter ja zum Verweilen ein, Ossi jedoch, der später auf dem Gipfel dazu gestoßen ist, wollte gleich wieder umkehren, da Birgit mit Hund die Tour nicht weiter gemacht hat. Also bieten wir ihm noch einen Zirbeler an und starten unsere Abfahrt.

Abfahrtsspur

Am Anfang war der Schnee für mich o.k., später war er mir zu schwer und ich hatte Mühe meine Schwünge zu machen. Aber wie immer kommen wir alle gut unten wieder an. Das letzte Teilstück legten wir über die Wiese zurück und dann genossen wir noch ein Weizerl im Gasthof Praxmar.

Wo is da Schnee hin?

Fazit:
Schöne Tour und für jeden machbar. Auch das Panorama ist sehenswert!
Höhenmeter:
knappe 1.300
Strecke:
6 Kilometer
Dauer:
3h20m – gemütlich

Comments are closed