Rosenjoch und Kreuzspitze

Das mit dem Hike und Bike nimmt extreme Auswüchse an, schon wieder solch eine Tour….
Von einer Arbeitskollegin werde ich am heutigen Tag gefragt, ob ich nicht auf die Arztaler Alm kommen möchte, weil sie dort in einer illustren Runde den Abend und die Nacht verbringen und auch noch Plätze frei wären. So entscheiden wir uns ganz spontan mit dem Rad rauf zu fahren um dort zu übernachten und am nächsten Tag eine gemütliche Tour zu bestreiten. Die ganze Tour ist natürlich auch ohne Übernachtung leicht zu meistern, jedoch lohnt es sich, hier abzusteigen. Die Alm ist gemütlich, die Wirtsleut freundlich und das Essen grandios.

Die Serles durch den Zaun erblickt

Ausgangspunkt ist für diese Tour Oberellbögen im Wipptal. Wenn man nach Ellbögen kommt ist das Arztal eigentlich recht gut beschildert und man folgt dieser Beschilderung bis man zu einem gebührenpflichtigen Parkplatz kommt. Von dort geht es zuerst über eine noch asphaltierte Straße weiter bis diese zu einem Forstweg wird. Die Steigung dort ist nicht zu unterschätzen und man kommt trotz der kurzen Distanz (4,4km / 500 hm) doch recht ins Schwitzen. Bei der Arztaler Alm werden dann die Bikes abgesperrt. Ich springe von hier gleich weiter zum nächsten Tag und erspare hier die Details des gemütlichen Hüttenabends 😉 Weiter geht es also am nächsten Tag zu Fuß in Richtung Arztaler Hochleger.

Blick Richtung Arztaler Hochleger

Blick Richtung Arztaler Hochleger

Anfänglich ist es noch eine Art Karrenweg und wir entdecken auch auf diesem ein Schild welches nach Norden zum Rosenjoch weist. Da jedoch dieses nur an einem großen Felsbrocken lehnt, also nicht fix in der Erde verankert ist, schenken wir ihm aufgrund der fehlenden Spuren in diese Richtung, welche auf einen Weg hinweisen würden, keinen Glauben und folgen dem zuvor erwähnten Karrenweg. Da uns dies jedoch bald darauf auch nicht ganz richtig vorkommt (der Weg endet irgendwie im Nirvana) und der Wirt der Alm bereits zuvor erwähnte, dass es weglos und schlecht markiert sein könnte, greifen wir zu technischen Hilfsmitteln und erblicken dort unsere Position. So schauen wir, dass wir den Wiesenhang irgendwie empor steigen können um doch noch eine Markierung zu finden. Dies gelingt uns auch nach mühsam erklommenen Höhenmetern und wir finden uns auf dem richtigen Weg wieder.

Panorama vom Arztal aus

Ab hier ist auch ein Auffinden der restlichen Markierungen nicht mehr allzu schwierig und wieder mal machte uns nur der Anfang Probleme (daran sollten wir mal arbeiten…).
Es geht gemütlich und ohne jeglichen Schwierigkeiten und wenig markanten Steigungen jedoch stetig nach oben. Bald werden auch die saftigen grünen Wiesen, welche noch von Ziegen und seinesgleichen abgegrast werden, von Steinen und Felsen ersetzt. Zuvor wird aber einfach noch ein wenig genossen.

Wiesenhang inkl. Steinmann und Frau ;)

Hier wird auch dann endlich unser Ziel, das Rosenjoch, ersichtlich.

Blick Richtung Rosenjoch

Wie zuvor erwähnt wird es ab hier felsiger aber nicht merklich schwieriger. So gewinnen wir ziemlich rasch an Höhe und haben bald den ersten Teil unserer heutigen Tour erreicht.
Das Rosenjoch liegt auch auf dem Weg, der von der Glungezer Hütte zur Lizumer Hütte führt und auch Teil des sogenannten “Traumpfads – München – Venedig” ist. Wenn man hier den Ausblick genießt, lässt dies auch auf einen der schöneren Abschnitte dieses “Traumpfades” schließen. Sofern es die Sicht zulässt überblickt man hier weite Teile der Tuxer Alpen und auch der Blick Richtung Nordkette ist nicht zu verachten.

Hier der Blick auf den Hochnissl, Lamsenjoch, Hochglück.... Weiter vorne sehr gut erkennbar: Walder Alm, Hundskopf

Hier der Blick auf den Hochnissl, Lamsenjoch, Hochglück…. Weiter vorne sehr gut erkennbar: Walder Alm, Hundskopf

Nach einem gedachten Gipfelschnaps (wird von uns immer wieder vergessen) streben wir auch schon unser nächstes Gipfelkreuz an, welches von hier gemütliche zwanzig Minuten weit entfernt ist. Der Gipfel ist nicht der besseren Aussicht sondern eher der Runde wegen mitgenommen worden. Und doch kann man das Gipfelfoto herzeigen, denke ich 🙂

Kreuzspitze

Kreuzspitze

Hinab geht es dann über den Durrensee, dessen gleichnamiger Gipfel in Tourenberichten kaum Erwähnung findet, führt auch nicht wirklich ein markierter Weg bzw. Steig dort hinauf. Als Übergang zum Morgenkogel kann er zum Drüberstreuen wahrscheinlich einfach überwunden werden. Auf alle Fälle ist dieser kleine See ein guter Wegweiser, denn hier müssen wir vorbei.

Der Fels war ein besseres Motiv als der kleine See (Lackn)

Der Fels war ein besseres Motiv als der kleine See (Lackn)

Bald darauf reden wir jedoch wieder mal zu viel und verlieren den Anschluss und wandern so wieder mal weglos immer nach Markierungen und Steige suchend hinab. Das Gelände lässt aber ein wegloses Gehen mit Leichtigkeit zu und bald haben wir auch wieder einen Steig gefunden, der uns nach unten führt.

Blick Richtung Arztaler Hochleger

Blick von oben Richtung Arztaler Hochleger

Zu unserem Verwundern (oder auch nicht) kommen wir dann im Arztal genau an der Stelle heraus, an der das Schild den Weg Richtung Rosenjoch weist. o.k. es war kein wirklich guter Steig, aber von oben, war er doch wesentlich besser erkennbar als von unten. Ab dort dann noch gute zehn Minuten, ehe wir unser wohlverdientes Weizen auf der Arztaler Alm genießen und bald darauf hin den gemütlichen Heimradler antreten.

Fazit: fein, gemütlich, einfach, schön, toll. Mehr ist nicht zu sagen 🙂

Strecke:
Rad (nur bergauf): 500hm / 4,4 km in weniger als einer Stunde leicht schaffbar.
Fuß (gesamt): 940hm / 9 km. 4 Stunden ganz gemütlich.

Comments are closed