Kuhljochspitze

Auch Kuhlochspitze genannt. Ein meiner Meinung nach zu unrecht seltener begangener Gipfel im Schatten der Solsteine. Das Solsteinhaus ist ein beliebtes und leicht zu erreichendes Ziel, und doch stattet man von dort aus meist nur dem großen bzw. dem etwas höher gelegenen kleinen Solstein sowie der Erlspitze einen Besuch ab. Die Einträge im Gipfelbuch der Kuhljochspitze halten sich dazu im Vergleich eher in Grenzen.

Imposanter Ausblick vom Gipfel

Imposanter Ausblick vom Gipfel

Mit im Gepäck sind heute Nina, Tochter Caro und mein Bruder. Start dieser Tour ist heute das Krankenhaus Hochzirl.  Gemütlich leicht ansteigend geht es von dort auf einem Forstweg in Richtung Solsteinhaus. ‘Gemütlich’ ist jedoch nur der erste Teil, später weist diese Straße doch einiges an Gefälle auf, welches jedoch erst beim Abstieg als solches empfunden wird, hat man anfangs ja noch keine Kilometer in den Beinen und ist noch frisch an Kräften.

Wegweiser Solsteinalm

Am Vortag wurde natürlich die Karte studiert, wodurch wir wussten, dass uns der erste Teil des Pfades in Richtung Solsteinhaus führt. Diesen müssen wir jedoch bei der sogenannten Solalm dann verlassen. Hier wird uns auch bereits ein Blick unseres heutigen Zieles gegönnt. Noch ist es in weiter Ferne und sieht fast unerreichbar aus.

Rechts oben unser Ziel.

Rechts oben unser Ziel.

Über saftige Wiesenhänge geht es von dort an über einen markierten Weg. Später bahnt sich dieser durch ein paar Latschen (Zunter) bis wir kurz vor einem breiten Rücken, dem sogenannten Kreuzjöchl, unsere erste Rast auf einer Wurzel einlegen. Eine Stärkung ist auch für diese eher gemütliche Tour unerlässlich, trägt auch die Sonne das ihrige zur Ermüdung bei. Vom Rücken aus ist auch sehr gut der weitere Teil unserer Wanderung ersichtlich.

Kreuzjöchl

Kreuzjöchl

Davor muss noch ein kleiner schrofiger Teil zurückgelegt werden, welcher jedoch unschwierig gemeistert wird. Der Weg, welcher am östlichen Teil des Rückens verläuft ist ein gemütlicher und führt uns dann irgendwann auf die westliche Seite des Berges.

Blick Richtung Süden mit großem Solstein

Blick Richtung Süden mit großem Solstein

Die andere Seite gibt uns einen etwas kargeren Ausblick in diesen Teil der Wanderung. Waren wir zuvor noch von sattem Grün umgeben, gewinnt hier immer mehr das Grau die Oberhand. Es bleibt von nun an eine Zeit lang schrofig und es kommen ab und zu etwas ‘heikle’ Passagen, welche jedoch einem geübten Karwendler keine Sorge bereiten. Auch ein kurzes Schneefeld muss überquert werden und ein Schild macht uns darauf aufmerksam, dass der Steig, den wir eigentlich für unseren Rückweg einschlagen wollten, nicht begangen werden kann. Der Winter hat scheints doch seine Spuren hinterlassen. Nach dem wir das abschüssige Gelände endlich hinter uns gelassen haben, gelangen wir an eine etwas schattigere Stelle und müssen ein wenig durch den Schnee bergauf stapfen. Auch die Seilversicherungen beginnen dort.

Dem Gipfel nicht mehr allzu fern

Dem Gipfel nicht mehr allzu fern

Nach diesem kaltem Weiß wird es sodann gleich felsiger und die Seilversicherungen sind nicht nur mehr Zierde am Gestein.

Der letzter Abschnitt ist Seil versichert

Der letzter Abschnitt ist Seil versichert

Weit ist es dann nicht mehr bis zu unserem heutigen Ziel. Am Gipfelkreuz angelangt genießen wir nochmal eine Jause und ein gutes Schnapserl, wie es sich gehört 🙂

Meine heutige Begleitung auf dieser schönen Tour

Meine heutige Begleitung auf dieser schönen Tour

Wie ich anfangs erwähnte verirren sich hier oben nicht wirklich viele. Eine Zeit lang sind wir ganz alleine, bis sich dann doch einer zu uns gesellt. Ansonsten trafen wir von der Solnalm bis zum Gipfel und retour nur vereinzelt auf Wanderer, Gipfelstürmer bis auf den einen gerade erwähnten jedoch keinen mehr.

Der Abstieg bzw. der Retourweg ist der selbe, wie der Aufstieg, wobei wie anfangs erwähnt der Schluss etwas mühsam ist, da sich der Forstweg dann doch etwas zieht.

Fazit:
Wunderschöne nur mäßig schwierige Tour im Herzen des Karwendels. Wenn der Steig wieder hergerichtet wird empfiehlt es sich natürlich über den Freiungen Höhenweg zum Solsteinhaus zu wandern und dort auch kurz einzukehren 🙂

Höhenmeter: 1.345 vom Parkplatz Klinik Hochzirl
Wegstrecke: knappe 16 km

Comments are closed